Wanderung zum Sonnenaufgang auf den Teisenkopf

Früh morgens um 5:15 Uhr machten sich am Freitag vor einer Woche zehn Frühaufsteher auf zum Teisenkopf. Begleitet von Schwarzwaldguide Joachim Waidele alias "Bohnet", Bürgermeister Bernd Heinzelmann und einer Mama wanderten die hellwachen Ferienkinder vom Mattenweiher, vorbei am Kohlbrunnen, hinauf zum Teisenkopf.

Gespannt lauschten die Kids der erwachenden Natur. Überall knackt und raschelt es. Erste Vogelstimmen kündeten bereits das neue Tagwerk. Auf dem Gipfel angekommen, verdeckten dichte Wolken den Himmel. Keine Sonne, aber schöne Blicke in die Täler und  auf die fernen Höhen. Doch da, plötzlich durchbrachen erste Sonnenstrahlen die Wolkenlücken. Immer mehr leuchtete die Sonne (sieht aus wie Lava aus einem Vulkan, sagt ein Kind) bis ein roter Ball zwischen den Wolken zu sehen war. Staunend beobachteten die Gipfelstürmer dieses Schauspiel.

Jetzt schmeckte das mitgebrachte Bergfrühstück doppelt so gut. Nach einem letzten Blick aus dem Fenster des schön hergerichteten Teisenkopfturmes ging die Gruppe gestärkt weiter zur Almendhöhe, wo es beim Tierweitsprung die Sprungkraft bestimmter Tiere festzustellen galt. Elf Meter weit springt ein Rothirsch und das 31-fache seiner Körperlänge eine Heuschrecke. Das schafft ja niemand, schreit es da. Dennoch hatten die Kinder viel Spaß beim Weithüpfen.

Der Weiterweg führte uns in den finsteren Lehenwald, dorthin wo der "Bohnet" einst umherzog und sein Unwesen trieb. Wie sich der "Bohnet" früher im Wald und an den Bäumen orientierte, versuchten die Kinder nachzustellen. Ein Kind nimmt ein anderes, dessen Augen verbunden sind, an die Hand und führt es an einen Baum. Riechen, tasten, umarmen, alles ist erlaubt. Danach wieder zurück an den Ausgangspunkt und mit offenen Augen versuchen, den Baum wiederzuerkennen. Gar nicht so schwierig, es hat (fast) immer geklappt.

Jetzt ging's auf zur "Bohnets-Kuche". Dort turnten die Ferienkinder eifrig auf den großen Sandsteinbrocken (eiszeitliche Anhäufung) herum.
Der letzte Höhepunkt nahte.

Viele Geschichten ranken sich um den finsteren Gesellen. Wie dem "Bohnet" der Holzdiebstahl zum Verhängnis wurde, davon erzählte Jojo Waidele in einer spannenden Geschichte. Bis heute spuke der "Bohnet" auf dem Höhenkamm zwischen Wolf und Kinzig und necke die noch spät arbeitenden Holzhauer. Klopfen an Baumstämme und umherschmeißen von Prügeln und Waldhauerwerkzeugen sollen die Waldarbeiter zum heimgehen bewegen. Früher war der "Bohnet" oft gesehen worden, als ziemlich alter Mann, mit einem Schlapphut und einem weißen und einem blauen Strumpf.
Der "Bohnet" geht um! Nur eine Legende?
Sagen und Legenden besitzen immer auch ein Fünkchen Wahrheit!
Eine Schokoladenwaffel vom "Bohnet" versöhnte die Schar. Gestärkt ging es nun steil hinab zum Mattenweiher, dem Ausgangspunkt der Sonnenaufgangs-wanderung.
Der "Bohnet" blickte in lauter glückliche aber doch etwas müde Gesichter der Frühaufsteher.

Mit einem Lob an die "aufmerksamen und interessierten" Sommerferienkinder und dem Dank an die begleitenden Erwachsenen verabschiedete sich der "Bohnet", Euer Schwarzwaldguide Joachim Waidele.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK